Ein 2-tägiger Kurs mit Brigitte Bochmann und Andreas Kühl.

Der Malkurs wird angeboten als eine Reise in ein erweitertes Bewusstsein.
Es entsteht ein Selbstbildnis, eine kreative Visualisierung des Jetzt.
Ebenso kann es eine Spiegelung des Gestern oder des Morgen sein.
Das Medium hierfür ist Farbe und Papier – der Impuls sind wir.

Das Graue Haus ist an dem Tag von 11:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Es gibt Wein & Sekt vom Biowinzer in der Graugasse und im Innenhof, Gelegenheit zum Gespräch und 3 Ereignisse um

15:00 Uhr: Vorstellung der Bochmann-Stiftung und Führung durchs Graue Haus

16:00 Uhr: Die Sambalou–Trommler im Innenhof

17:00 Uhr: Vorstellung der Bochmann Stiftung und Führung durchs Graue Haus

Anmeldung nicht erforderlich.

Ein 2-tägiger Kurs mit Brigitte Bochmann und Andreas Kühl.

Der Malkurs wird angeboten als eine Reise in ein erweitertes Bewusstsein.
Es entsteht ein Selbstbildnis, eine kreative Visualisierung des Jetzt.
Ebenso kann es eine Spiegelung des Gestern oder des Morgen sein.
Das Medium hierfür ist Farbe und Papier – der Impuls sind wir.

Ein 2-tägiger Einführungs-Workshop mit Prof. Sascha Liebermann und Prof. Klaus Bochmann am 20. und 21. Oktober.

Das BGE ist in aller Munde – und trotzdem wenig verstanden. Ist das BGE eine Utopie, ein Menschenrecht, eine notwendige Antwort auf Digitalisierung und Globalisierung, die Anerkennung unbezahlter Arbeit, Verführung zur Untätigkeit

Malerei von Brigitte Bochmann und Steffen Terk

Terk war lange untergetaucht. In den 70-er Jahren lebt er in Dresden. Dort war die Gruppe Lücke mit Gallasch, Opitz, Penck und Terk seine Heimat . Dort inspirierte er das Malspiel, in dem die Gruppe gemeinschaftlich die Welt darstellte – viel eher Fluchtursache als Liebesbeziehung. Dann verließ der die DDR und begann ein neues Leben in Bonn. Die Mitspieler vermisste er. Aber die Philosophie fesselte ihn. Er malte – allein - seine Sicht der Welt und der bösen Dinge.